Ein Regenbogen ein Symbol für die Ganzheitlichkeit

Regenbogen ein Symbol für die Ganzheitlichkeit

Die Gesamtheit der Natur und des Kosmos ist ein grosses System, welches sich in einer ständigen Umwandlung befindet. Versucht man irgendeinen Teil davon zu isolieren, dann gerät der natürliche Kreislauf aus dem Gleichgewicht.

Die Vier-Elemente-Lehre zeigt, dass unterschiedliche Ebenen zusammenfinden müssen, weil sie zusammengehören.

Wirbelstürme (Luft), Trockenheit (Erde), Überschwemmungen (Wasser) und die Erderwärmung (Feuer) stehen mit den vier Urkräften in Verbindung.

Extreme Naturereignisse dürften vor allem dann entstehen, wenn die polaren Kräfte nicht mehr im Gleichgewicht stehen.

Die Gesamtheit der Natur und des Kosmos ist ein grosses System, welches sich in einer ständigen Umwandlung befindet. Versucht man irgendeinen Teil davon zu isolieren, dann gerät der natürliche Kreislauf aus dem Gleichgewicht.

Der Mensch dürfte die ganzheitlichen Zusammenhänge erst dann wirklich verstehen, wenn er die objektive Ebene (Luft / Erde) mit der subjektiven Wahrnehmung (Feuer / Wasser) in einen Konsens bringt. «Oben wie unten und innen wie aussen» ist ein ganzheitliches Bewusstsein, welches die Astrologie beachtet. Die Wissenschaft verfolgt mit der Differenzierung eine entgegengesetzte Richtung.

Erde und Luft eine einseitige Angelegenheit

Die zukünftige Zeitqualität wird aus der Sicht der vier Elemente von Luft und Erde geprägt. Diese Kombination erzeugt bei den Menschen eine "analytische und rationale Logik". Diese Zusammensetzung fördert das intellektuelle Bewusstsein, welches alles bis aufs kleinste Detail auseinanderdividiert.

Wenn das verbindende Wasser fehlt entstehen jedoch Risse. Soziale Distanz oder eine gespaltene Gesellschaft voller verhärteten Ansichten wären die Grundlage dafür.

Eine gesunde und soziale Lebensform zwischen den Menschen ist nur dann möglich, wenn alle vier Elemente in der Gesellschaft intergiert werden.

Wasser wäre als Gegenpol aufweichend, verbindend und tiefgründig.

Wasser stärkt das innere Wachstum. Seelische Aktivitäten, die Aufarbeitung unserer Psyche würde parallel zum äusseren Wachstum, die innere Stabilität festigen.

Nur wer nach innen schaut, kann auch im Aussen autonom wirken und wird nicht zu Mitläufer.

Das Gesetz der Polaritäten

Wo Licht, da Schatten. Wir leben in einer Welt der Gegensätze (Polaritäten ) und lernen früh, dass alles zwei Seiten hat. Wird eine Seite betont, fehlt das Gegengewicht.

Jede Lebensphilosophie rät zur Mitte und sucht nach Ausgewogenheit. Jedes Zuviel hat Folgen. Ungleichgewicht fördert das Überborden und führt zu Extremen.

Gesundes Wachstum entsteht, wenn der natürliche Kreislauf der Polaritäten im Gleichgewicht bleibt. Die Integration nur eines Pols wirft zwangsläufig Schatten.

Erde und Luft eine zu einseitige Angelegenheit

Die zukünftige Zeitqualität wird aus der Sicht der vier Elemente von Luft und Erde geprägt. Diese Kombination erzeugt bei den Menschen eine "analytische und rationale Logik". Diese Zusammensetzung fördert das intellektuelle Bewusstsein, welches alles bis aufs kleinste Detail auseinanderdividiert. Wenn das verbindende Wasser fehlt entstehen jedoch Risse. Soziale Distanz oder eine gespaltene Gesellschaft voller verhärteten Ansichten wären die Grundlage dafür.

Eine gesunde und soziale Lebensform zwischen den Menschen ist nur dann möglich, wenn alle vier Elemente in der Gesellschaft intergiert werden.

Wasser wäre als Gegenpol aufweichend, verbindend und tiefgründig.

Wasser stärkt das innere Wachstum. Seelische Aktivitäten, die Aufarbeitung unserer Psyche würde parallel zum äusseren Wachstum, die innere Stabilität festigen.

Nur wer nach innen schaut, kann auch im Aussen autonom wirken und wird nicht zu Mitläufer.

Die Polarität bringt den natürlichen Kreislauf in Bewegung

In der Natur sorgen die polaren Kräfte der vier Elemente für einen natürlichen Kreislauf. Warme Luft steigt auf, da das Feuer Auftriebskräfte erzeugt. Das gleiche gilt auch für das Wasser, welches über die Verdunstung nach oben getragen wird. Kalte Luftmassen sorgen in der Höhe dafür, dass das Wasser im stärker kondensiert und schlussendlich als Niederschlag zurück zur Erde fällt.

Wärme erzeugt einen Auftrieb und die Kälte sorgt für Abtrieb. Ist der aufstrebende (Licht)-Pol für das menschliche Wachstum zu bedeutend geworden?

Die vier Elemente in der Polarität

Polarität bedeutet Gegensätzlichkeit bei wesenhafter Zusammengehörigkeit. Alles hat also seine zwei Seiten! Das Prinzip der Polarität kann in der Natur, anhand der vier Elemente gut beobachtet werden.

Verbindet man die „passiven“ Elemente Erde und Wasser (Yin-Prinzip), so entsteht eine lehmige Flüssigkeit. In dieser eher schweren Substanz bilden sich Fest-und Nährstoffe. Lehm ist guter Baustoff und schafft gesundes Raumklima. Das Yin-Prinzip bildet Nährstoffe, welche die Versorgung gewährleisten.

Mischt man hingegen die „aktiven“ Elemente Feuer und Luft (Yang-Prinzip), so entsteht heisse Luft. Diese erzeugt Auftrieb und Ausdehnung (Kraftakt). Das Yang-Prinzip erzeugt Antriebsstoffe, welche das äussere Wachstum fördern.

Die Polaritäten bilden einen natürlichen Kreislauf

Lichtprozesse sorgen mit den Elementen Feuer (Licht + Wärme) und Luft für eine Energiefreisetzung. Diese Kraftstoffe fördern das äussere Wachstum, da die Energie nach oben strömt. (+ Pol)

Umgekehrt ist die Zusammensetzung der Erde und des Wassers für die Energieversorgung zuständig. Diese Kombination sorgt mit ihren Festoffen für die nötige innere Substanz. (Wurzelprozesse)

Das Aufnehmende (weibliche) und das freisetzende (männliche) Prinzip sollten im Einklang stehen.

Bei den Menschen sorgen die sozialen Medien jedoch dafür, dass der Geist an der Oberfläche bleibt und sich zu wenig für die innere Nahrung sorgt. Psychische Erkrankungen, irrationale Ängste und ein geschwächtes Immunsystem werden immer mehr zum Schatten der modernen nach aussen und oben orientierten Gesellschaft.

Strebte der neue Zeitgeist zu schnell nach oben?

Welche Lehrperson wäre nicht stolz, wenn bei einer Frage alle Schüler die Hände nach oben zeigen. In der heutigen Informationsgesellschaft wird der aufstrebende Geist sehr hoch bewertet. (Yang-Pol)

Früher waren es die Traditionen, welche die Menschheit miteinander verwurzelten. Das Familienerbe wurde viele Generationen erhalten. (Yin-Pol)

Die Menschheit ist geistig in den letzten Jahrzehnten sehr fortschrittlich gewachsen, innerlich im Kern jedoch eher stehengeblieben.

Für ein gesundes Wachstum braucht es geistige und seelische Nahrung. In den Volkschulen werden vorwiegend die geistigen Fähigkeiten gefördert. Theoretisches Wissen steht in der heutigen Gesellschaft sehr hoch im Kurs.

Eine Unmenge an Schulstoff wird vermittelt und im Gegenzug entsteht ein inneres Vakuum bei den Jugendlichen.

Psychische Erkrankungen, irrationale Ängste und ein geschwächtes Immunsystem werden immer mehr zum „inneren Schatten“ der modernen Gesellschaft.

  • Das Prinzip der Polarität

    Wo Licht, da Schatten. Wir leben in einer Welt der Gegensätze (Polaritäten ) und lernen früh, dass alles zwei Seiten hat. Wird eine Seite betont, fehlt das Gegengewicht.

    Jede Lebensphilosophie rät zur Mitte und sucht nach Ausgewogenheit. Jedes Zuviel hat Folgen. Ungleichgewicht fördert das Überborden und führt zu Extremen.

    Gesundes Wachstum entsteht, wenn der natürliche Kreislauf der Polaritäten im Gleichgewicht bleibt. Die Integration nur eines Pols wirft zwangsläufig Schatten.

  • Die Polarität bringt den Wasserkreislauf in Bewegung

    Der Wasserkreislauf zeigt, wie wichtig das Zusammenspiel der vier Elemente für die gesamte Vegetation sein dürfte. Durch die Sonnenwärme verdunstet das Wasser zu Dampf und wird über die Luftmassen nach oben getragen. In den höheren Luftschichten bilden sich Wolken. (Wärme + Luft= + Pol) Kalte Luft sorgt umgekehrt dafür, dass sich Kondenswasser bildet, welches in Form von Niederschlag den Weg zurück zu Erde findet. (Kälte + Wasser= - Pol)

    Wärme erzeugt einen Auftrieb und die Kälte sorgt für Abtrieb. Ist der aufstrebende (+ Pol) für das menschliche Wachstum zu bedeutend geworden?

  • Die vier Elemente in der Polarität

    Polarität bedeutet Gegensätzlichkeit bei wesenhafter Zusammengehörigkeit. Alles hat also seine zwei Seiten! Das Prinzip der Polarität kann in der Natur, anhand der vier Elemente gut beobachtet werden.

    Verbindet man die „passiven“ Elemente Erde und Wasser (Yin-Prinzip), so entsteht eine lehmige Flüssigkeit. In dieser eher schweren Substanz bilden sich Fest-und Nährstoffe, welche die Versorgung gewährleisten.

    Mischt man hingegen die „aktiven“ Elemente Feuer und Luft (Yang-Prinzip), so entsteht heisse Luft. Diese erzeugt Auftrieb und Ausdehnung (Kraftakt). Das Yang-Prinzip erzeugt Antriebsstoffe, welche das äussere Wachstum fördern.

  • Lichtprozesse sorgen mit den Elementen Feuer (Licht + Wärme) und Luft für eine Energiefreisetzung. Diese Kraftstoffe fördern das äussere Wachstum, da die Energie nach oben strömt. (+ Pol)

    Umgekehrt ist die Zusammensetzung der Erde und des Wassers für die Energieversorgung zuständig. Diese Kombination sorgt mit ihren Festoffen für die nötige innere Substanz. (Wurzelprozesse)

    Das Aufnehmende (weibliche) und das freisetzende (männliche) Prinzip sollten im Einklang stehen.

    Bei den Menschen sorgen die sozialen Medien jedoch dafür, dass der Geist an der Oberfläche bleibt und sich zu wenig für die innere Nahrung sorgt.

  • Strebte der neue Zeitgeist zu stark nach oben?

    Welche Lehrperson wäre nicht stolz, wenn bei einer Frage alle Schüler die Hände nach oben zeigen. In der heutigen Informationsgesellschaft wird der aufstrebende Geist sehr hoch bewertet. (+Pol)

    Früher waren es die Traditionen, welche die Menschheit miteinander verwurzelten. Das Familienerbe wurde viele Generationen erhalten. (-Pol)

    Die Menschheit ist geistig in den letzten Jahrzehnten sehr fortschrittlich gewachsen, innerlich im Kern jedoch eher stehengeblieben.

  • Für ein gesundes Wachstum braucht es geistige und seelische Nahrung. In den Volkschulen werden vorwiegend die geistigen Fähigkeiten gefördert. Theoretisches Wissen steht in der heutigen Gesellschaft sehr hoch im Kurs.

    Eine Unmenge an Schulstoff wird vermittelt und im Gegenzug entsteht ein inneres Vakuum bei den Jugendlichen.

    Psychische Erkrankungen, irrationale Ängste und ein geschwächtes Immunsystem werden immer mehr zur „inneren Schwäche“ der modernen Gesellschaft.

    Eine innere Stabilität und Ausgewogenheit ist genauso wichtig, wie das geistige Wachstum.

Ganzheitliches Bewusstsein beleuchtet beide Seiten!

Ganzheitliches Bewusstsein beleuchtet beide Seiten!

Ein ausgeglichenes Wachstum ist für Mensch und die Natur von grosser Bedeutung.

Die Wissenschaft setzt auf die Differenzierung und spaltet die Menschheit mit ihren Studien immer stärker.

Sie trennt die Ebenen zwischen dem Yin (-) und Yang (+) - Pol, anstatt sie zu einem Ganzen zu verbinden.

Leider zeigt sich gerade in der Corona – Krise der Schatten der heutigen wissenschaftlichen Denksysteme. Mit einer rationalen Logik von Zahlensystemen versuchte man die „unsichtbare und unlogische Seite“ zu bekämpfen. Dabei hat man einen extremen Kollateralschaden erzeugt.

Der Verein zuerich.astroplus.ch möchte aufzeigen, wie wichtig das Zusammenspiel zwischen den Polaritäten für ein gesundes inneres und äusseres Wachstum ist.

Die vier Elemente spielen dabei eine wesentliche Rolle, da sie eine wichtige Grundessenz bilden, welche einen ausgeglichenen Lebensfluss ermöglichen.

Ein ausgeglichenes Wachstum ist für Mensch und die Natur von grosser Bedeutung.

Die Wissenschaft setzt auf die Differenzierung und spaltet die Menschheit mit ihren Studien immer stärker.

Sie trennt die Ebenen zwischen dem Yin (-) und Yang (+) - Pol, anstatt sie zu einem Ganzen zu verbinden.

Leider zeigt sich gerade in der Corona – Krise der Schatten der heutigen wissenschaftlichen Denksysteme. Mit einer rationalen Logik von Zahlensystemen versuchte man die „unsichtbare und unlogische Seite“ zu bekämpfen. Dabei hat man einen extremen Kollateralschaden erzeugt.

Der Verein zuerich.astroplus.ch möchte aufzeigen, wie wichtig das Zusammenspiel zwischen den Polaritäten für ein gesundes inneres und äusseres Wachstum ist.

Die vier Elemente spielen dabei eine wesentliche Rolle, da sie eine wichtige Grundessenz bilden, welche einen ausgeglichenen Lebensfluss ermöglichen.